Category Archives: Haie

08Okt/21

Sippenlager der Haie im Affalterthal im September 2021

Diese Sippenfahrt war aufgrund von Corona die erste Fahrt, die wir dieses Jahr machen durften, dadurch wurde sie zu etwas ganz Besonderes. Wenn man nach so langer Zeit wieder richtig auf Fahrt ist, merkt man es erst wie einem die Gemeinschaft und das Singen am Lagerfeuer gefehlt. Mit Gitarrenbegleitung sangen wir das halbe Liederbuch leer und aßen währenddessen Stockbrot.

Aber zum Anfang: Gemeinsam packten wir an unserem Gemeindehaus im Vorfeld die Sachen ein, die wir brauchten. Durch den Bahnstreik mussten wir diesmal mit Autos fahren und als wir schließlich am Lagerplatz ankamen und alle Sachen ausgepackt hatten, begannen wir damit unser Lager aufzubauen. Insgesamt 3 Kohten und eine Jurte bauten wir auf. Später dann noch eine Schaukel und einen Kochtisch, auf dem wir von Pampf bis zu Couscous mit Gemüse sehr viel gekocht haben.

Unser Wasser holten wir an einer nahelegenden Quelle. Wir schnappten uns Kanister und liefen den steilen und rutschigen Abhang hinunter, um das Wasser aufzufüllen. Deutlich anstrengender gestaltete sich der Weg dabei wieder nach oben. Neben den „typischen“ Pfadfinder Aktivitäten, wie z.B. ein Chaosspiel (ein Geländespiel, bei dem man viele Aufgaben nach erfolgreicher Wortsuche am Gelände lösen musste), Dropping im Dunkeln oder Werwolf, gingen wir auch einen Nachmittag lang Bogenschießen. Nach einer kurzen Einweisung machte das große Freude, auch wenn wir den ein oder anderen Pfeil länger suchten, der sein Ziel knapp verfehlt hatte.

Nach so langem Fahrtenmangel war das erlebnisreiche Wochenende der perfekte Einstieg in unser letztes gemeinsames Sippenjahr.

Bericht: Helena Reinhold, Pia Halbedl
Bilder: Johanna Schilder

27Sep/21

U18 Wahl der Pfadfinder

„Wir fordern, dass das aktive Wahlrecht auf 14 Jahre herabgesetzt wird“ – so lautet ein Wunsch des Bayerischen Jugendrings in den jugendpolitischen Forderungen zur Bundestagswahl 2021. Also, Wahlrecht auch unter 18 Jahren? – darüber kann und sollte man diskutieren!

Wir als Verband christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben die Aufgabe in den einzelnen Stämmen und Gruppen über politische Bildung zu informieren. Dies fängt beim Grundverständnis von Demokratie z.B. bei der Wahl eines Gruppensprecher oder bei den verschiedenen Ämtern im Stamm an, und geht weiter zur detaillierten Erklärung wie Politik in Deutschland mit Personen, Parteien und Posten funktioniert.

Eine Woche vor der Bundestagswahl veranstaltete der VCP in Röthenbach eine U18 Wahl, bei der die Jugendlichen aktiv die verschiedenen Parteien wählen durften. Dafür wurde im Vorfeld in den Gruppenstunden umfassend über viele politische Themen gesprochen, diskutiert und informiert. Wie stehen die Parteien zu den aktuellen Themen? Antworten fanden die Jugendlichen durch den Online-Wahlswiper und weiterem Informationsmaterial am Wahlort. Alle Ergebnisse lassen sich auf u18.org einsehen.

Die U18-Wahl zählt derzeit nicht als „richtige“ Stimme, dennoch zeigen die Ergebnisse ein Meinungsbild unserer nächsten Generation. Das Interesse der Jugendlichen am aktuellen politischen Geschehen ist hoch – daher wird es für uns nicht die letzte U18-Wahl gewesen sein.

26Apr/21
Stammeslogo

Covid-19 – Stillstand bei den Pfadfindern? – nicht ganz!

Seit November 2020 sind uns Präsensgruppenstunden mehr oder weniger verboten (je nach der 7-Tage Inzidenz des Landkreies Roth), die heißt aber nicht Stillstand in den Gruppen. Vor allem die älteren Gruppen treffen sich regelmäßig zur Gruppenstunde. Trotzdem hoffen wir im Sommer wieder etwas Normalität in der Jugendarbeit zu finden. Sobald es wieder los geht, wird dies über die Gruppenleiter kommuniziert. Selbstverständlich geben wir auch auch Bescheid wenn wir wieder eine neue Gruppe für die Klassen 1 und 2 starten können.

Hier noch eine kurzer Online-Bericht der Haie:
Wegen der aktuellen Lage haben wir Haie unsere Gruppenstunden auf Zoom verschoben. Man denkt sich vielleicht, was können denn Pfadfinder denn online machen? Es gibt sogar mehrere Varianten. Von online zu spielen, sich zu unterhalten, Spaß zu haben oder zum Thema Pfadfinder Knoten zu machen, Pfadfinderwissen durch ein Quiz zu lernen/wiederholen oder sich durch Quiz über generelle Themen z.B. Länder zu informieren. Selbstverständlich ersetzt eine Onlinestunde nicht eine reale, aber sie machen dennoch Spaß und man bleibt in diesen Zeiten in Kontakt.

23Sep/20

Nachtrag: Sippenausflug der Haie in den Kletterwald Straßmühle

Nachdem uns letztes Jahr das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, ging es also heuer mit den Fahrrädern zum Kletterwald Straßmühle. Nach einer kurzweiligen Einweisung in die (Corona)-Regeln und Ausrüstung tasteten wir uns an die verschiedenen, unterschiedlich schweren Parcours ran. Wer behauptet, dass Haie nur im Wasser eine gute Figur abgeben hat sich getäuscht! So hatten sich auch einige an den Henkerssteig auf gut 12m Höhe gewagt. Ein schöner Ausflug, welchen wir abschließend mit gemeinsamen Eis essen beendet hatten.

Text: Christian Schröppel
Bilder: Christian Schröppel

10Dez/19

Können wir mal ’ne Fahrt selbst planen? Sippenfahrt der Haie nach Stiefvater

Ende Oktober sind wir unserer Sippe nach Stiefvater gefahren. Stiefvater ist der Name eines kleines Blockhüttendorfes nahe Coburg. Da wir nicht so viele waren sind wir nicht mit den Öffentlichen gefahren, sondern mit einem geliehenen Kleinbus. Mit bester Disney-Unterhaltung erreichten wir also die Blockhütte und räumten erstmal unsere Sachen ein.

Die Hütte war zwar nicht sonderlich groß, bot mit der kleinen Küche und dem Platz unterm Dach aber eine willkommene Atmosphäre. An diesem Wochenende lag eigentlich alles komplett in unserer Hand. Endlich mal! Freitagabend gingen wir einkaufen, kochten über die Fahrt selbst und planten ebenfalls das Programm. Das Wetter meinte es gut mit uns (T-Shirt Ende September!) und wir konnten viele Spiele draußen machen. Räuber & Gendarm bot sich auf dem Gelände genauso gut an, wie das klassische Dreibockspiel im nahegelegenen Wald. Auch an den Abenden wurde fleißig gezockt z.B. Poker, Siedler, SET oder Activity, dem die Gruppenleiter sehr unverdient gewonnen haben.

Am Sonntag ging es nach dem Kaiserschmarrn zum Frühstück, dem Putzen und der Andacht zum Thema Zeit wieder mit unserem Bus nach Hause. Nach „Allzeit-Bereit“ im Abschlusskreis endete eine ganz entspannte Fahrt.

28Okt/19

Unlock a new world! Eine Aufzeichnung der Jamboreefahrer 2019

Nachdem wir direkt in Washington landeten, verbrachten wir erst einmal die nächsten vier Stunden am Flughafen. Während die anderen Units durch den Zoll zu ihren Rucksäcke gingen, warteten wir auf ein Unit-Mitglied, der versucht hatte einen Apfel ins Land zubringen und dabei herausgezogen wurde. Dies führte dazu, dass wir erst spät nachts im Hotel ankamen. Unausgeschlafen haben wir uns am nächsten Tag auf den Weg gemacht und die klassischen Sehenswürdigkeiten wie das Capitol und das Weiße Haus gesehen, aber auch das „Apollo 50 Festival“. Am Abend ging es nach Goshen, wo wir beide Nächte in „festen“ Zelten das Lager aufschlugen.

Am nächsten Tag machten wir klassische Lageraktivitäten, bevor es endlich auf das Jamboree ging. Auf dem 24. WSJ zu sein war es ein echt unbeschreibliches Gefühl! Wir haben uns wie ein Teil einer großen Familie gefühlt mit Geschwistern aus der ganzen Welt und natürlich der besten Unit und besten Unit-Leitern. In unseren Patrols Stahlnudeln, Werner, Oida und Faultiere wurden die Arbeiten meistens gut erledigt! Außer beim Aufräumen… da hatten wir so unsere Schwierigkeiten! Am ersten Abend hat der Aufbau nicht ganz so gut geklappt, weil das Wetter so gar nicht mitgespielt hat. Dafür war der nächste Abend umso besser. Was hätte man sich denn krasseres vorstellen können als eine Drohnenshow? Unser Gartenzwerg Rudi war natürlich immer dabei.

Am Cultural Day gab’s bei uns, die traditionell guten Obatzter, Kässpatzen und unseren perfekt geübten Schuhplattler im urbayerischen Zelt. Kurz gab es Panik, als wir erfuhren, dass unsere Nachbarn Läuse hatten… Gott sei Dank hat es keinen von uns erwischt. Nach der Enttäuschung, dass wir doch nicht auf der großen Bühne platteln, hatten wir noch gelungene Auftritte auf der Bühne bei den Headquatern und beim German Foodhouse. Die Closing Ceremony war auch ein voller Erfolg! Nachdem Pentatonix und Light Balance super Auftritte abgelegt hatten kam natürlich das umweltfreundliche 30-minütige Feuerwerk mit Laser-Feuershow. Es war einfach nur pure Gänsehaut für uns alle! Ich würde sagen: „Da haben wir wieder mal Glück gehabt“.

Nach einer unvergesslichen Zeit ging es dann letztendlich nach Kanada. Der kurze Halt an den Niagarafällen verschaffte uns einen kurzen Einblick, wie beeindruckend die Wasserfälle wirklich sind. Die Bootstour und das Shoppen danach war eine gelungene Abwechslung. Nach einem Tag Busfahren erreichten wir dann endlich den Bruce Peninsula Nationalpark, wo wir schnell ein Lager aufbauten. Die nächsten Tage wurden entspannt und wir nutzten den See direkt neben uns komplett aus: Kajaktour, Bootstour um den großen See und Schwimmen. Auch eine Wanderung und ein Besuch der naheliegenden Grotto blieben nicht aus. Neben Waschbären, die uns jeden Abend besuchten, lies sich auch ein Schwarzbär blicken. Jeder war traurig erleichtert aber auch etwas froh, als es nach Toronto ging. Dort warteten nämlich neue Pfadfinder und warme Duschen auf uns. Neben einem Tag, den wir in der Stadt verbrachten, wurden auch andere Pfadis eingeladen. Wir konnten uns über die Kulturen austauschen, indem wir uns gegenseitig einige Spiele zeigten und Badges tauschten.

Wir sprechen für alle 36 Ohmler wenn wir sagen, dass wir eine unvergessliche Zeit hatten und uns schon auf das Nachtreffen freuen.

Pauli Schmidt, Till Dieckhoff und Emily Werner